Kapelle in Poppendorf

Kapelle in Poppendorf

Bittgängen und Wallfahrten von und zur Wehrkirche in Hannberg waren im 18. und 19. Jahrhundert gang und gäbe. Leider sind uns viele Informationen aktuell nicht mehr bekannt. Im Rahmen einer Besichtigung von historischen Schriften im Diozösanarchiv in Bamberg wurden Briefwechsel und Schriften der Pfarrei Hannberg untersucht. Im Folgenden werden die Übersetzungen der Briefe (original in Altdeutsch) dargestellt.

Bittgängen nach Poppendorf

In einem Originaltext des Pfarrers aus Hannberg an das Bistum Würzburg aus dem 1738 findet sich folgender Text:

Auf des Pfarrers zu Hannberg untertänigster Anfrage: anstatt der seither alljährlich am Fest des Heiligen Bartholomäus (24. August) nach Poppendorf geführten Prozession fürderhin in die Filiale Dechsendorf zu wallfahren zu dürfen wird demselben hierdurch zurückgeschrieben, daß er die Pfarrlinder dazu ermuntern und mit deren Zufriedenheit diesen Vorschlag ins Werk richten soll.

Würzburg, den 6. ten August 1738

Aus diesem Text wird ersichtlich, dass bis zum Jahr 1738 Wallfahrten von Hannberg in das 12 km entfernte Poppendorf stattfand. In besagten Jahr kommt nun die Anfrage, ob man nicht den etwas länglichen Weg durch eine kürzere Prozession nach Dechsendorf ersetzen kann. Diesen Antrag wurde durch das Bistum zugestimmt.